Lebensmittel aus ( Abfall ) Kernen

by Markus Haastert, Anne-Kathrin Kuhlemann

The trend of over processing food has just recently been brought to light by researchers. The total annual amount of food-based, organic waste produced in the world is currently at 1.3 billion tones and as bad as it may sound, when combined with the fact that it accounts for one third of all the food produced in the world yearly, we really have to question ourselves: “Where does all that waste go?”

Now, the answer is quite simple. There are two most common ways of disposing of food-based organic waste and those are: composting and dumping. The first of the two is much more efficient and include reuse of the waste in manufacture of natural fertilizer. The later, however, has a much more negative environmental impact and the fact that it has become increasingly popular over the years is not helping the cause at all. As it happens, the waste is usually stored in massive landfills, where it is left to decay and decompose over the time. The liquid created by this process is very toxic, not as much chemically as being a spawning ground for various microorganisms. In the worst case scenario, this liquid can seep through the porous earth beneath it and get into underground water system, causing serious health risks. The other ecological danger this type of waste disposal brings is the increased emission of methane gas, which according to research is as much as 23 times as potent in creating the greenhouse effect as CO2.

c102_seeds_01

The root of these problems is the over excessive processing of food. From the point when food is picked or harvested from a field to the point when it reaches our tables, most of it has gone to waste. This is most common in fruit and vegetable production. It is not uncommon for peel and seeds to be discarded as inedible, unusable or plain bad tasting. What is often overlooked is the fact that precisely these parts hold the most nutrients needed for healthy living. The skin of the fruit can have as much nutrients as the flesh, if not more, and throwing it away is often equivalent to throwing away another piece of fruit. On the other hand, some of the seeds are regarded as toxic for humans, which can hold true in some cases. The seeds of some fruits are meant to go through digestive tract of animals, humans included, without being dissolved. On the other hand, seeds from blueberries for example hold a great amount of Omega-3 and Omega-6 acids as well as carotenoids, ellagitannins and ellagic acid and the seeds of watermelons and honeydews are used as a healthy snack in some cuisines, watermelon being rich in protein, zinc and iron, and honeydew seeds offering vitamins A, B6, B12, D, E and K, coupled with an assortment of other nutrients and antioxidants.

c102_seeds_02

The good news is that many companies have decided to tackle the growing problem of food waste. A startup company named Eatlimmo, originating from Mexico had an idea on how to reduce the growing obesity problem that was plaguing their country. They came up with a way to create a substance, using only fruit seeds and peels, which can substitute eggs and fats in many dishes. Since modern Mexican cuisine relies heavily on fats and flour this product has already found acceptance from bakers manufacturing pastries, bread and tortillas, as replacement for more expansive and less nutritious ingredients. The best part is that the taste of the food stays the same, while its nutritional value increases and cost reduces by up to 12%. Another company, named Southbrook vineyards from Ontario, Canada, has developed an antioxidant, from grape peels. According to them Bioflavia, as their product is called, can provide the human body with enough daily Oxygen Radical Absorption Capacity Units or ORAC for short to reduce the risks of degenerative diseases, heart problems and cancer.

c102_seeds_03

There are already researches indicating the possible use of fruit waste as medicine for reducing the effects of diseases caused by high cholesterol and reducing obesity. A research has discovered that fruit like raspberries, mulberries and peanuts contain a substance called resveratrol, known for its use in treating cancer patients. Resveratrol helps inhibit the action of nuclear factor –kappa B, causing the cancer cells to starve and effectively “self-destruct”. The highest amount of resveratrol however, can be found in grape skins, making one glass of wine, three to four times per week, an effective way to battle cancer, according to the research of Fan Yeung, a research associate at University of Virginia Health System. Throughout history, many of the incurable diseases were later connected to the deficiencies in diet and the fact that no substance foreign to our bodies can help it as much as those we take in with the food we eat, is becoming clearer by the day. In 18th century, a disease called scurvy was decimating naval expeditions, seeming impossible to cure, until it was discovered that it was caused by vitamin C deficiency and could be treated by adding citrus fruit to the diet, couple that with the fact that orange peel and pith have as much or even more vitamin C and the damage we are causing to ourselves becomes very clear.

c102_seeds_04

All things considered it is easy to see that improvements in the field of waste processing will help solve many major problems weighing down on today’s world. From saving the energy and resources, over reducing the pollution levels, to providing healthier dietary options for developed countries, but also cheaper resources to those countries in desperate need of basic sustenance, everybody will benefit if this matter is better looked into.

Note:

This text was scanned to ensure it contains no plagiarism using plagscan.com.

CCcopy This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License.

Sources


Food Waste Facts: United Nations Environment Programme. (2013).

Retrieved March 19, 2015, from United Nations Environment Programme Web site:

http://www.unep.org/wed/2013/quickfacts/


Bosler, C. (2015). How This Mexican Startup Makes Processed Food Healthy: Unreasonable.is.

Retrieved March 19, 2015, from Unreasonable.is Web page:

http://unreasonable.is/mexico-series-eat-limmo/


Recycling Organic Waste: Practical Action. (n.d.).

Retrieved March 19, 2013, from Practical Action Web site:

https://practicalaction.org/docs/technical_information_service/recycling_organic_waste.pdf


SeattleOrganicRestaurants. (2015). Fruit Skin and Seeds: What’s Good and What’s Not: SeattleOrganicRestaurants.

Retrieved March 19, 2015, from SeattleOrganicRestaurants Web site:

http://www.seattleorganicrestaurants.com/vegan-whole-food/fruit-nutrition-seeds-skin.php


Southbrook Vineyards. (2011). The Science: Southbrook Vineyards.

Retrieved March 19, 2015, from Southbrook Vineyards Web page:

http://www.bioflavia.ca/about-bioflavia/the-science/


University Of Virginia Health System. (2004, May 28). Researchers Discover That A Protein In Grape Skins Can Kill Cancer Cells: ScienceDaily.

Retrieved March 20, 2015, from ScienceDaily Web site:

www.sciencedaily.com/releases/2004/05/040526065457.htm


Photos:

https://www.flickr.com/photos/pokpok/14199156000/

https://www.flickr.com/photos/wheatfields/2257303927/

https://www.flickr.com/photos/accidentalhedonist/14516943171/

https://www.flickr.com/photos/rkramer62/4039029062/

https://www.flickr.com/photos/forest-and-kim/11216993106/

1. Wirbel: Die Macht der Schwerkraft-Archived

Wirbel: Die Macht der Schwerkraft

Spart Energie, beseitigt Chemikalien und schafft 250,000 Jobs innerhalb eines Jahrzehnts

Der Markt

Der Weltmarkt für Wasserbehandlung und die Produktion von Trinkwasser stellen heute eine der sichersten Investitionen aller Zeiten dar. Das Gebrauchsgut Wasser ist unabdingbar für Gesellschaft und Industrie. Doch die Verfügbarkeit sauberen Wassers gerät zunehmend unter Druck, da Bevölkerungen wachsen und der pro Kopf Verbrauch unaufhörlich ansteigt. Wasser war früher kostenlos. Die vergangenen Jahrzehnte haben Wasser zu einem gewinnbringenden Geschäft gemacht mit sicheren Cash Flows und steigenden Kosten für Verbraucher.

Der Weltmarkt für Wasser- und Abwasserbehandlung hat im Jahr 2009 die $200 Milliarden Marke überschritten. China führt mit einem geschätzten Wachstum von 17%. Schmutzwasserbehandlung wird auf $40 Milliarden weltweit bewertet und von über 13,000 Firmen betrieben, meist auf Basis langjähriger Dienstleistungsverträge. Das Modell dazu: Ausfällung und Oxidation, sprich Feststoffe raus und Luft rein, gefolgt von einer chemischen Behandlung. Das Jahresvolumen von Chemikalien, die so allein in den USA ins Wasser gemengt werden, übertrifft 10 Millionen Tonnen. Im Schritt mit der zunehmenden Nachfrage nach Wasser steigt auch der Bedarf an Chemikalien.

Der Verbrauch von abgefülltem Wasser ist in den letzten zehn Jahren im Schnitt um 12% pro Jahr gestiegen bei geschätzten $22 Milliarden Umsatz. Eine der am schnellsten wachsenden Nischen beim Bestreben, das Trinkwasserangebot auszuweiten, ist die Umwandlung von Salz- und Abwasser in Trinkwasser durch Umkehrosmose. Das Investitionsvolumen liegt bereits heute bei über 2,2 Milliarden Dollar und soll in den nächsten vier Jahren um weitere 50% zunehmen. Aquas de Barcelona (Spanien), Teil der GDF Suez Gruppe (Frankreich), plant die bisher größte Fabrik zu Kosten von mehr als einer Milliarde Dollar, um Barcelonas chronischen Wassermangel zu beheben.

Die Innovation

Vor diesem Hintergrund gilt es, die Ankunft einer ungemein einfachen Innovation zu bewerten: den Wirbel. Wirbel haben die Fähigkeit, die Effizienz bei der Aufbereitung von Wasser drastisch zu erhöhen, Kosten zu senken und lokale Arbeitsplätze zu schaffen. Strudelbewegungen könnten Chemikalien und Membranen vollständig ersetzen – und damit die bestehenden Geldflüsse der traditionellen Hersteller auf den Kopf stellen. Die technologische Basis für Wirbel stammt von der Beobachtung, dass schmutziges Wasser sich im Flussverlauf selber reinigt. Die ständige Strudelbewegung presst Luft aus dem Wasser und wieder hinein, so dass Mikroorganismen absterben oder stimuliert werden.

Zwei schwedische Erfinder, der Entwicklungsingenieur Curt Hallberg und sein Kollege Morten Oveson übertrugen ihre Beobachtungen erst in ein mathematisches Modell und entwickelten dann eine einfache Maschine um die Bewegungen von Wasser in einem Wirbel nachzubilden – mit berechenbaren Ergebnissen. Sie gründeten daraufhin Watreco AB in Malmö. Watreco AB erhielt 2009 den Preis als schwedisches „Green Tech Unternehmen des Jahres“. Doch die Firma ist mehr als grün: sie verändert das Geschäftsmodell für Wasser.

Die Macht von Wirbeln liegt in der Vorhersehbarkeit physikalischer Gesetze. Gemäß Naturgesetzen werden Luftmoleküle ins Zentrum gezogen und diese Luft dann durch die Mitte rausgesaugt. Einzige Energiequelle dafür ist die Schwerkraft – die nachweislich rund um die Uhr funktioniert! Ohne Chemikalien, ohne Filter, bei minimalem Energieverbrauch.

Der erste Umsatz

Die Erfinder verstanden das breite Spektrum möglicher Anwendungen und suchten nach einem ersten, offensichtlichen Markt in räumlicher Nähe. Eis wurde zum Ausgangspunkt. Die manuell hergestellte Wirbelmaschine führte zu Energieeinsparungen und kristallklarem Eis. Für gewöhnlich ist in Wasser gelöste Luft enthalten, in Mikrometer kleinen Bläschen. Luft ist eine natürliche Dämmung. Wirbel entfernen diese Luft, so dass das Wasser schneller gefriert. Luftfreies Eis ist kristallklar und bricht kaum. Folglich ist z.B. Werbung in Eislaufarenen ständig sichtbar, die Werbeeinnahmen steigen. Ohne Luft können Bakterien, die typischer Weise in Eis wachsen, wie E. coli und Salmonellen, sich nicht vermehren. Die meisten bekannten Eislaufhallen in Skandinavien wenden seitdem die Technologie an – mit einer Amortisation nach wenigen Monaten, nicht Jahren.

Der zweite Nischenmarkt mit Umsätzen für Watreco AB sind Golfplätze. Heutzutage benötigt ein einziger Golfplatz bis zu vier Millionen Liter Wasser pro Tag. Um Wasser zu sparen werden Tenside beigemengt, welche die Oberflächenspannung senken – das Wasser dringt schneller in das Grün ein. Durch die Wirbelmaschine werden keine Chemikalien mehr benötigt um 20 bis 30 Prozent Wasser zu sparen. Hier ersetzen Wirbel tatsächlich Chemikalien.

Ein drittes Marktsegment ist die Entfernung von Algen aus stehenden Gewässern – seien es Tümpel oder Schwimmbäder – welche bisher meist mit Chemikalien wie Chlor behandelt werden.

Die Chance

Während Eislaufhallen und Golfplätze Nischenmärkte sind, haben die in diesen Märkten gewonnenen Erfahrungen das Team um Curt bei Watreco auf Wachstumsmärkte vorbereitet, einschließlich Wasseraufbereitung und -entsalzung. Probeanlagen in Spanien, auf den Kanarischen Inseln im Einsatz, zeigten dass Salzwasser ohne Luft das Problem von Biofilm löst. Biofilm wächst auf Filtern, was deren Effizienz verringert. Dies führt zur Schließung von Umkehrosmoseanlagen alle 14 Tage um chemisch den Biofilm zu entfernen. Das erhöht die Instandhaltungskosten (Chemikalien) und reduziert die Effizienz (Abstellzeiten erfordern ein Back-up) und erhöht den Kapitalbedarf (die Nutzungsdauer der Filter ist kürzer). Ohne Luft im Wasser bleibt Bakterien keine Lebensgrundlage. Ohne Chemie nimmt die Nutzungsdauer der Filter deutlich zu. Der Energieaufwand für einen Kubikmeter Trinkwasser sinkt von 2,4 auf 1,0 kiloWatt pro Stunde.

Dies sind nur wenige der möglichen Anwendungen von Wirbeln und weitere werden noch vorgestellt werden. Doch was wir heute wissen bestätigt bereits, dass weniger Kapital notwendig ist, Energie gespart wird und Chemikalien überflüssig werden, so dass bestehende Investitionen einen höheren Ertrag erwirtschaften. Die Herausforderung für die Masse der Industrien ist, dass die erfolgreiche Integration dieser Technologie in bestehende Anlagen eine neue Kernkompetenz erfordert: die Beherrschung der Strömungslehre. Es liegt nun an General Electric und Nitto Denko, gewohnte Pfade zu verlassen. Währenddessen können Unternehmer auf aller Welt neue, wettbewerbsfähige Modelle entwickeln die heimische Arbeitsplätze schaffen, überall auf der Erde.

Download this case as PDF

Watch the video